DOWN BY THE RIVER

Down by the River Tour

 


2012 war für mich ein aufregendes Jahr ich durfte mit meiner Frau Silberhochzeit feiern, eigentlich war da gar keine zeit und Geld für eine Motorradtour.
Aber wie sooft hat meine Frau was frei geschaufelt um mir was gutes zu tun.

Ich hatte nur etwas mehr als eine Woche zu Verfügung und deshalb konnte es auch nicht ganz soweit weg sein und um ehrlich zu sein nach der langen Coast to Coast Tour wollte ich auch nichts anderes .

Aber wohin ,besser gesagt wo lang soll es gehen ?
Na ...was liegt hier oben näher als die Weser ?
Nach einem kurzen Blick auf die Karte war die Entscheidung gefallen,die Weser will ich runter fahren ,beziehungsweise Strom aufwärts, der Titel Down by the River,“auf Hessisch nu runner de Bach“, ist dann irgendwann beim Vorbereiten der Tour entstanden

Wie ich solche Touren plane und Vorbereite könnt ihr ausführlich im Tourenbericht B3 und B6 nachlesen. Nur eine Sache Wollte  ich unbedingt verbessern.....

Auf der Coast to Coast Tour hatte ich das Gefühl nicht immer die schönste Straße gefahren zu sein, es gibt da kein Schild das einem sagt „Hier ist die schöne Straß an der Küste entlang“. Also bin ich davon ausgegangen das an der Weser solche Schilder auch nicht geben wird.
Die Lösung war sehr einfach und hat sich gut bewährt.ich habe mir, für jeden Streckenabschnitt, die Schönen Ortschaften und Sehenswürdigkeiten, die direkt an der Weser liegen ,  der Reihe nach aufgeschrieben und in eine Kleine Klarsichthülle  gesteckt ,die ich wiederum an meine Kutte klemmen konnte. Ein Blick und ich wusste immer wo es lang geht und so konnte ich wirklich immer ganz dicht am Fluss entlang fahren .

Anfang August ging´s dann los Klamotten in die Satteltaschen und ab dafür.
Erstmal Richtung Wesermündung bei Nordenham,auf der anderen Seite liegt Bremerhaven mit seiner wirklich schönen Hafeninsel dort gibt tolle Museen, wie zum Beispiel deutsches Schifffahrt Museum, Auswanderermuseen Klima Haus und noch einiges mehr, kenne ich aber alles schon ist ja nicht weit weg von Wilhelmshaven.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-1.JPG

 

 

 


Erstes Etappenziel war Verden...Ja das liegt eigentlich an der Aller nicht an der Weser,und doch mündet die Aller genau bei Verden in die Weser … also doch an der Weser. Ich bin also immer ganz dicht an der Weser entlang gefahren, hab´ in Brake eine Pause gemacht und mir den Hafen angeschaut,... hier wurden früher große Segelschiffe hergestellt.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-2.JPG

 

 

 



Weiter ging es durch Bremen und da versagte mein Zettel .Im Straßengewirr von Bremen war die Weser nur stückweise zu sehen, irgendwann habe ich ein parkendes Auto bemerkt in dem der Fahrer offensichtlich auf seine herbei eilende Frau wartete.
Ich bin an die Fahrertür herangefahren um nach dem Weg zu fragen und bemerkte dann erst das der gesamte Arm des Fahrers mit Hell´s Angels Tattoos bedeckt war.

Besser kann´s ja gar nicht kommen!- Der weiß bestimmt den schönsten Weg für mein Moped,: dachte ich mir.

Aber der wollte erst mal wissen wer ich bin und zu welchen Club ich gehöre, und danach hat er mir den Weg erklärt.

Erst später hab ich mich gefragt warum ich dem keine Bibel geschenkt habe ?
Hab ich im Eifer um den Weg ganz vergessen … Mist!...O.K. Das nächste Mal.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-3.JPG

 

 

 



Also weiter!
Da die Etappen relativ kurz waren,hatte ich genug Zeit um mir die Gebäude und  Brücken genau anzuschauen.
Es gibt an diesem Abschnitt der Weser jede Menge alte Fabrikgebäude...,klar die Weser ist hier ja auch seit ewigen Zeiten voll beschiffbar.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-4.JPG

 

 

 


In Verden angekommen bin ich kurz durch die Innenstadt und hab die Stadtkirche besichtigt.
Gotik ist doch was feines.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-5.JPG

 

 

 



Bei bestem Wetter bin ich dann am nächsten Morgen weiter gefahren, mein Zettel an der Kutte machte sich bezahlt. Wunderschöne Landschaften wollten durchquert werden und tolle Brücken wollten überquert werden. 

 

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-7.JPG

 

 

 

 

Ich hatte sogar die Zeit mir diese Schleuse anzusehen .

 

 

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-8.JPG

 

 

 

 

Die Burg Peteshagen war leider nicht zu besichtigen.

 

 b_150_100_16777215_00_images_DBR-9.2.jpg

 

 

 

In Minden angekommen,erst mal ins Hotel und dann in ein Museum.
Minden liegt nämlich in Preußen und hat auch ein preußisches Museum das ich nur jedem empfehlen kann .Das Gebäude war mal eine preußische Kaserne von 1829
und die Ausstellung ist wirklich sehenswert.

b_150_100_16777215_00_images_DBR-10.2.jpg

 

 

 



So und was fehlt noch zu meinem Glück ?......
Ja !.... ein kühles Bier .
Auf meiner Suche bin ich dann wohl auf die Stammkneipe des MC  Met Brüder gestoßen .

Schöne Kneipe, an den Wänden hingen überall Gitarren und ich hab den Wirt gefragt, wer den hier Gitarren sammelt. Antwort „Ich“.
…. so nebenbei hat er mir dann noch erzählt, das er gerne mal hören würde wie das eine oder andere Instrument klingt, denn er könne nicht Gitarre spielen.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-13.JPG

 

 

 



Ich hab mich dann angeboten und er hat mir auch gleich eine Gitarre in die Hand gedrückt. Ich glaube, ich habe meinen lieblings- Blues Song gespielt und einer der Met Brüder hat mich gefragt ob ich nachher ,wenn sie wiederkommen, noch ein Paar Songs spielen könnte,... das hab ich gemacht und konnte ganz viel von Jesus erzählen. Ein Bier haben sie mir auch noch ausgegeben! Das war ein sehr schöner Abend.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-12.JPG

 

 

 


Der nächste Morgen begann wie immer : Frühstück mit Bibellesen.
Und dann rauf auf´s Moped. Immer schön die Weser entlang da taucht ein Kloster auf und ich hatte Zeit, also.... angucken .
Wie das so ist, das Kloster Möllenbeck war offen ,aber eigentlich nicht zu besichtigen, es ist so eine Art Freizeitheim.
Ich hab dann einfach eine Leiterin gefragt ob ich mich mal umsehen dürfe,und so doch noch eine Besichtigung bekommen. 

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-14.JPG

 

 

 



Weiter geht’s, die Straße war herrlich und das Wetter konnte nicht besser sein.
Noch ein kleine Pause in Rinteln und dann wollte ich eigentlich nur noch in Hameln halt machen. Aber da war diese kleines Schild „Fähre“ und ich konnte nicht widerstehen mit dieser winzigen Fähre musste ich fahren. 

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-15.JPG

 

 

 



Jetzt war ich nicht mehr auf meiner geplanten Rute, ich war ja auf der falschen Seite der Weser aber auch hier hat sich mein Zettel an der Kutte bewährt .

In Hameln angekommen habe ich, wie jeden Tag, erst mal im Hotel eingecheckt, und dann ?.... Klar, das kühle Bier.
Das klingt Jetzt so als würde ich mir jeden Abend die Kannte geben...das ist nicht so,
wenn ich mich Abends in einen Biergarten setze und ein Bier bestelle dann dauert das nicht lange und ich werde wegen meiner Kutte angesprochen und kann davon erzählen wie schön das ist mit Jesus zu leben.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-16.JPG

 

 

 



Hameln hat eine wunderschöne historische Altstadt und ein tolles Stadtmuseum.
Deshalb habe ich mir auch eine Extratag in Hameln gegönnt.
Die Stadt ist randvoll mit Touristen aus dem Ausland die alle mal was vom Rattenfänger gehört haben.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-18.JPG

 

 

 



In einer Kneipe habe ich dann dieses Bild gesehen …. Ich glaube das die meisten Menschen sich nach Errettung sehnen und nicht wissen das NUR JESUS RETTET !

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-17.JPG

 

 

 


Die letzte Etappe war einfach erst auf die B83 und dann weiter auf der B80
Immer schön die Weser entlang.
Am Kloster Corvey habe ich Pause gemacht das Kloster ist Größer als ich gedacht habe, macht aber nix ich kann mittlerweile“ Museum auch im Schnelldurchlauf „

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-19.JPG

 

 

 

 



Weiter bis Bad Karlshafen dort habe ich Pause gemacht und mir dass Hugenotten Museum angesehen. Bis dahin konnte ich die Hugenotten und Ihrer Geschichte  nicht wirklich einordnen. Ich war sehr beeindruckt was Christen, früher für ihren Glauben, alles auf sich genommen haben .
Klar das so ein Museum auf meinem Zettel gehört.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-20.JPG

 

 

 



In Hann. Münden Hatte ich ein Zimmer in eine sehr schönen Hotel.
Das Gebäude ist uralt,  jedes Zimmer anders und die Wände mit Flaschen verzieht.
Wie die das hinbekommen haben ….keine Ahnung !

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-25.JPG

 

 

 



Die Stadt Hann. Münden ist mit seine Historischen Altstadt

b_150_100_16777215_00_images_DBR-21.JPG

 

 

 

 

und seinen Schloss mit Museum sehenswert,

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-24.JPG

 

 

 

 

auch das handgemachte Bier im Rathaus war extrem lecker

b_150_100_16777215_00_images_DBR-22.JPG

 

 

 

 

und doch wird alles von der Tatsache überschattet das sich hier Fulda und Werra zur Weser vereinigen und damit auch meine
„Down by the River Tour“ ihr ende gefunden hat.

 

b_150_100_16777215_00_images_DBR-23.JPG

 

 

 



Ich durfte noch einmal ein Stück B3 Richtung Hessen fahren um dort Freunde zu besuchen und dann ging s wie jedes mal auf der Autobahn nach Hause
`
Haltet euch tapfer Christhard

 



 


2017  Bibel-Biker  globbers joomla templates